Wie funktioniert ThetaHealing im Jahr 2021?

Was ist ThetaHealing? Oder, um eine Frage zu zitieren, die mir oft gestellt wird: “Was ist das für ein komisches Ding, das du da machst?”
Beginnen wir mit der Bedeutung dieses Begriffs, der sich aus den beiden Wörtern “Theta” und “Healing” zusammensetzt.

“Healing” ist ein englischer Begriff, der “Heilung” bedeutet. Dieser Begriff wird im weitesten Sinne verwendet und deutet nicht nur auf die tatsächliche Heilung von körperlichen Beschwerden hin, seien sie mehr oder weniger schwerwiegend, sondern auch auf die Heilung oder Auflösung von geistigen Beschwerden oder Situationen, die in unserem täglichen Leben Schwierigkeiten oder Unbehagen verursachen.

Der Begriff “Theta” leitet sich von den Gehirnwellen ab, die während der Ausübung dieser Technik von unserem Gehirn ausgesendet werden. Theta-Gehirnwellen, um genau zu sein. Dies sind die Wellen, die unser Gehirn während der REM-Phase (Rapid Eye Movement) des Schlafes (in der Praxis, wenn wir träumen) aussendet und die die Brücke sind, die unseren bewussten Verstand mit unserem tiefsten “Ich” verbindet.

Was also ist ThetaHealing?

ThetaHealing ist in erster Linie eine Lebensphilosophie, die darauf abzielt, uns der Energie der universellen Schöpfung näher zu bringen.

Dies geschieht durch eine spezielle Meditationsmethode, die unser Gehirn in einen “Theta-Zustand” bringt, ohne uns in den Schlaf gleiten zu lassen, und so ganz bei uns selbst zu bleiben. In diesem Zustand ist es uns möglich, mit unserem tiefsten “Selbst”, unserem Unterbewusstsein, in dem unsere tiefste Weisheit liegt, zu “kommunizieren”. Dies ist auch der Ort, an dem wir alle Glaubenssätze, die unser Glaubenssystem bilden, und die Erinnerungen an alle Traumata, die unter diesen Glaubenssätzen die einschränkendsten gebildet haben, “abgelegt” haben. Mit der ThetaHealing-Meditation erreichen wir einen “Ort”, an dem sich unsere tiefste Weisheit mit der universellen Weisheit verbindet und in dieser Vereinigung können wir Selbstheilungen und sofortige Veränderungen in unserem Leben miterschaffen.

ThetaHealing lehrt uns den Weg, den göttlichen Funken wiederzuentdecken, der in jedem von uns steckt und den wir im Laufe der Zeit vergessen haben, zu besitzen.

Die Theta Healing ® -Technik neigt dazu, jede Zelle unseres Körpers, die Räume zwischen den Zellen und unser ganzes Wesen zu harmonisieren.
Auf körperlicher, geistiger, seelischer und spiritueller Ebene. Das ist möglich, denn wenn Sie diese Technik anwenden, verbinden Sie sich mit der eigentlichen Essenz der Schöpferenergie, die letztlich bedingungslose Liebe ist, der Motor der Schöpfung. Professor Giuliana Conforto (Astrophysikerin und Geophysikerin, Lehrerin für Mechanik und Quantenphysik) spricht in ihrem Buch “Changing Logic” über diese Energie und beschreibt die Stärke und Eigenschaften der elektroschwachen Energie.

Mittlerweile gibt es auf der Welt eine große Gruppe von Biologen, Neurobiologen, Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen, die auf die eine oder andere Weise bestätigen, dass unsere Zellen von unseren Gedanken und Schwingungen beeinflusst werden und somit unsere körperliche und geistige Gesundheit mit einer positiven Einstellung und mit der Befreiung von negativen Emotionen, die durch alte Traumata, Situationen, die uns Unbehagen bereiten, und falschen Glaubenssätzen verursacht werden, korrelieren. Wenn Sie sich zum Beispiel in den ersten Lebensjahren (auch nur für eine Minute) verlassen gefühlt haben, werden Sie sicherlich zusätzlich zum Trauma Überzeugungen wie “Ich bin verlassen”, oder “Ich werde zurückgewiesen”, “Ich bin ein Zurückgewiesener” oder ähnliches entwickelt haben. Dies führt in der Folge zu einer Reihe von Gefühlen, die von tiefer Traurigkeit bis hin zu Groll reichen können, wodurch die mit diesen Gefühlen verbundenen Organe (Herz, Kreislauf, Magen, Leber usw.) angegriffen werden.

Die Methoden, diese anzuwenden, die mittlerweile weit über die einfachen Theorien hinaus positioniert werden können, sind vielfältig, aber das ThetaHealing ist vielleicht die unmittelbar bekannteste im Moment.

Das liegt daran, dass wir durch das Absenken der Frequenz unseres Gehirns auf die Theta-Welle eine Brücke schaffen, die uns mit unserem Unterbewusstsein verbindet, und wir können mit ihm interagieren, indem wir Änderungen im Glauben und folglich in der Schwingung sofort festlegen.

Im Fall des obigen Beispiels könnten wir z.B. “operieren”, indem wir die erste Episode, in der der Klient sich verlassen fühlte, segnen und bedingungslose Liebe senden, die Lektionen, die seine Seele in diesem Moment zu lernen versuchte, integrieren, denjenigen, die uns “verletzt” haben, vergeben und ihnen für die gelernte Lektion danken, negative Glaubenssätze auflösen und entfernen und sie durch andere, neue positive ersetzen, wie z.B. “Ich bin willkommen, geliebt, erwünscht, gesucht” usw. Der Prozess ist etwas länger und ausführlicher und arbeitet auf der Ebene des Unterbewusstseins, der DNA, des kollektiven Bewusstseins und der Seele, aber ich höre hier auf, weil ich nicht zu sehr ins Detail gehen möchte, da ich später im Abschnitt über die Einzelsitzungen mehr dazu sagen werde.

 

Innenausbau

Innenausbau bedeutet viel Arbeit für Bauherrn

Wenn Ihr Rohbau fertiggestellt und das Richtfest gefeiert ist, steht der Innenausbau an. Dazu gehören unter anderem das Verlegen von Estrich, das Verputzen der Wände, die Installation der Elektrik und der Einbau der Fenster. Auch wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung komplett modernisiert haben, fallen diese Arbeiten an. Der folgende Beitrag informiert darüber, was Sie beim Innenausbau beachten müssen.

Viele Arbeiten können Sie selbst erledigen

Viele Innenausbauarbeiten & Altbausanierung können Sie in Eigenleistung selbst erbringen. Anders sieht es beim Fliesenlegen aus. Da sollten sie einem  Fliesenlegerbetrieb vertrauen. Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, müssen Sie entscheiden, mit welchen Baustoffen und welchen Farben Sie die Wände und die Fußböden gestalten, und wie die verschiedenen Räume beleuchtet werden sollen. Die Arbeiten müssen Sie in der nachfolgend beschriebenen Reihenfolge durchführen.

1. Haustüren und Fenster einsetzen

Obwohl Ihr Rohbau bereits überdacht ist, besteht die Gefahr, dass durch die Fenster- und Türöffnungen Feuchtigkeit eindringt. Deshalb müssen Sie als Erstes und zeitnah die Türen und Fenster einsetzen. Auch Vandalen und Einbrecher haben es dann schwerer, ins Haus einzudringen und Schaden anzurichten. Falls Sie ein erfahrener Handwerker sind, können Sie die Fenster selbst einsetzen. Sie müssen allerdings äußerst präzise arbeiten. Falls Sie nach einer Renovierung Fenster mit abweichenden Maßen einsetzen wollen, müssen Sie die Wand bearbeiten und an die neue Fenstergröße anpassen. Durch den Einbau neuer Fenster lassen sich die Heizkosten reduzieren. Wichtig ist, dass Sie Ihre neuen Fenster passend zur Dämmung Ihres Hauses auswählen.

2. Haus dämmern

Ob eine Dämmung beim Innenausbau erforderlich ist, kann nicht pauschal gesagt werden. Fertigwände beispielsweise sind ausreichend gedämmt. Bei einigen dieser Fertigwände müssen Sie ein auf das Dämmkonzept maßgeschneidertes Wärmedämmverbundsystem anbringen. Diese Arbeit können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt beim Innenausbau durchführen.

3. Grobinstallation von Elektrik und Heizung

Sobald Sie Ihren Rohbau abschließbar ist, können Sie, zumindest grob, die Elektrik und die Heizung installieren. Sie können die Kabelschächte anlegen oder die Kabel verlegen. Bevor die Wände endgültig verschlossen werden, sollten Sie unbedingt den Verlauf der Kabel beziehungsweise Kabelschächte dokumentieren. Sie können die Kabelschächte entweder fotografieren oder eine Zeichnung anfertigen. Beschriften Sie Ihre Zeichnungen/Fotos, damit sie diese bei Bedarf gezielt einer Wand zuordnen können. Zu diesem Zeitpunkt bereiten Sie zudem die Installation Ihrer Haustechnik vor oder legen Lüftungsschächte an, installieren die Wasserversorgung und verlegen die Abwasserrohre.

4. Heizung installieren

Bei der Auswahl Ihrer Heizungsanlage haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Heizungsarten und Energieträgern. Lassen Sie sich beraten, um die am besten für Ihr Haus geeignete Heizung zu finden.

5. Innenwände verputzen

Die Wände verschließen Sie, indem Sie diese verputzen. Das Verputzen ist wichtig, damit Ihre Hausdämmung optimal funktioniert. Beim Innenausbau haben Sie die Auswahl zwischen Glattputz und Reibeputz. Beide Putzarten besitzen Vorteile und Nachteile. Deshalb müssen Sie sich im Vorfeld informieren und/oder beraten lassen.

6. Estrich verlegen

Optimaler Schallschutz ist nur sichergestellt, wenn Sie beim Innenausbau den Estrich in Ihren Räumen getrennt verlegen. Das Verlegen einer Fußbodenheizung gestaltet sich ebenfalls leichter, wenn die Wand bereits steht.

7. Wandgestaltung

Diese Arbeit nehmen Sie vor, bevor Sie Ihren Fußbodenbelag verlegen. Dadurch ersparen Sie sich beim Innenausbau viel Arbeit.

Mehr Infos